Simulator

 

Die Begriffe „Simulator“ bzw. „Simulationstraining“, insbesondere in Zusammenhang mit Ausbildung, stammen eigentlich aus der Luftfahrt. Seit den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts werden Piloten auf Flugsimulatoren trainiert – dies dient neben der grundlegenden Ausbildung von spezifischen Flugverfahren v.a. der Vorbereitung auf (Not-)Situationen, welche in der Realität kaum trainiert werden können.

     

Flugsimulator

 

Das wohl dramatischste Beispiel für eine solche Situation war die Landung eines Airbus 320 durch den US-Piloten Chesley Sullenberger auf dem Hudson River in New York Anfang 2009. An diesem Beispiel wurde deutlich, welche Rolle fachliches Können, langjährige Erfahrung aber auch intensives Training am Simulator bewirken. Mittlerweile haben Simulation und Simulationstraining jedoch nicht nur in der Luftfahrt, sondern in nahezu allen Hochsicherheitsbereichen (Kraftwerke, Industrie) ihren festen Stellenwert.

 

Aus der Analyse kritischer Ereignisse identifizierte die Wissenschaft typische Risikofaktoren, gegen die gezielt Präventivmaßnahmen ergriffen werden können. Heute weiß man, dass in der Medizin (ebenso wie in der Luftfahrt) rund 70 % aller unerwünschten Ereignisse und Zwischenfälle auf menschliche Faktoren zurückzuführen sind: Kommunikationsprobleme, Probleme in der Teamarbeit, Arbeits- und Aufgabenüberlastung, Übermüdung, Überwachungsprobleme, organisatorische Mängel und natürlich auch individuelle, wissensbasierte Fehler.

 

Genau an diesem Punkt setzt medizinisches Simulationstraining an: Fachwissen, Kommunikation und Situationsmanagement greifen wie ein Räderwerk ineinander und können durch Trainingsmodelle und wiederholtes Üben im Team aufeinander abgestimmt und optimiert werden.

     

Schockraum

 

Im Rahmen des „Crisis Resource Management Training“ können Teams aus unterschiedlichen Kliniken ebenso wie aufeinander „eingespielte“ Kollegen effektives Verhalten in kritischen Situationen trainieren. Der besondere Fokus liegt dabei auf den sog. „Human Factors“ – also jenen menschlichen Eigenschaften, welche neben fachlicher Kompetenz für den Erfolg maßgeblich sind: effiziente Kommunikation, gute Führung bzw. Teambildung, ein hohes Situationsbewusstsein und klare Entscheidungsfindung.